Bräutigameinzug - Party noch bevor die Braut eintrifft

Man kennt das. Die Musik beginnt ganz zart und alle drehen sich um. Am Horizont erscheint die Braut am Arm des Vaters und vor ihr Laufen vielleicht zuckersüße Mädels. Am Ende des Mittelgangs steht der Bräutigam und ringt um Fassung, jetzt wo er seine wunderhübsche Zukünftige auf sich zulaufen sieht. Ja Mädels. Das wollen wir alle.
Aber bevor ihr jetzt weiter träumen dürft, eine kurze Frage: Wie kam eigentlich der Bräutigam da vorn hin?

Wie startet eigentlich für den Bräutigam die freie Trauung?

Wir stellen uns das mal kurz vor...

Die freieTrauung beginnt in wenigen Minuten und während die Braut sich mit ihren Mädels noch einmal kurz zurückgezogen hat (liebe Bräute, ich kenne dieses Zimmer in dem ihr dann Prosecco schlürfend sitzt und nochmal schnell die Haare richtet) oder auch mit der Limousine auf dem Weg zum Trauort befindet, heißt es für die Jungs oft: WARTEN.
Das kann im Anzug, bei bestem Sonnenschein und nervösen Gästen schnell zur Zerreisprobe für die eigenen Nerven werden. Auch wenn die Menschen, die ihr eingeladen habt, sicher ganz nett sind - in dem Moment können sie sehr unangehme Fragen stellen. "Meinst du sie kommt?", "Vielleicht hat sie es sich anders überlegt?", "Wann gibts denn das Abendessen, denn wir hatten im Hotel kein Zeit mehr was zu essen?".
In diesem Augenblick habe ich mit euch lieben Männern vollstes Mitleid und wünsche euch, das ihr genauso mit euren besten Kumpels undercover noch schnell mit einem Prosecco oder lieber Jägermeister zuprosten könntet.
Zugegeben: das ganze geht natürlich ohne Alkohol, aber ansonsten trifft dieses Szenario wohl auf die allermeisten Hochzeiten sehr authentisch zu.

Liebe Jungs - Ihr dürft auch Spaß haben.

Liebe Jungs, Männer und Bräutigamme dieser Welt:
Ihr dürft und sollt genauso viel Spaß haben. Und wenn ihr echte Partypeople und ab und an auch mal Rampensau seid und Freude an dieser Rolle habt, dann solltet ihr das ganz bestimmt nicht an eurem schönsten Tag im Leben sein lassen. Besonders nicht wenn hinter euch eine ganze Horde Trauzeugen steht, die mit euch schon Spaß beim Junggesellenabschied hatte und Lust hat genauso mitzufeiern.
Musikalisch betrachtet, gibt es niemanden der euch Grenzen setzt. Ob Choreografie, einfach nur reinhüpfend oder mit Sonnebrille bewaffnet einfach nur sehr cool - ihr sorgt mit eurem Auftritt für einen wahrlichen Überraschungsmoment. Denn eure Gäste erwarten an dieser Stelle wohl eher das Streichquartett und staunen dann nicht schlecht, wenn eine Horde gut angezogener Männer zu lauten Bässen den roten Teppich stürmt.
Ich persönlich liebe übrigens diesen Augenblick, in dem die Jungs sich oft auch trauen genau das zu machen, worauf sie Lust haben.

Alles kann - nichts muss. Das gilt auch für den Bräutigam Einzug.

Keine Angst

Natürlich ist das nicht für jeden etwas - muss ja auch gar nicht. Der Bräutigameinzug ist nur ein mögliches Element für die freie Trauung um eine Trauzeremonie ganz nach euren Wünschen und Vorstellungen zu kreieren. Die Angst, dass der Einzug der Braut dann nicht mehr genug herausstechen wird oder die ganze Trauung zu albern wirkt, kann ich euch übrigens nehmen.
Durch den Einzug der Jungs zu Beginn sind eure Gäste wach, startbereit und wissen: Jetzt gehts los. Die Spannung und Erwartung steigt viel mehr noch weiter an. Die Stimmung ist locker und gelöst und nach einer kurzen Verschnaufpause und Applaus für die Jungs, wird es nun ernst. Das Knistern in der Luft ist dann förmlich zu hören.
Danach ist dann "Alles wie immer". Die Braut kommt und die Trauung beginnt. Und die kann dann genauso sein wie ihr wollt. Romantisch, locker, festlich oder flippig. Noch nie kam jemand nach der Trauung zu mir und meinte: "Die Trauung war toll, aber das mit den Jungs am Anfang hätten wir mal lieber gelassen."
Im Gegenteil. Die Bedeutung ist doch auch toll:

Da betreten zwei individuelle Menschen auf ihre eigene Art und Weise den Platz. Jeder für sich. Und am Ende der Trauung geht ihr gemeinsam. Hand in Hand. Zu einem Song der zu euch beiden als Paar passt.

Welches Lied?

Die Musikauswahl ist hier fast noch schwieriger, als bei allen anderen Positionen. Nur eins muss der Song können: Stimmung verbreiten.
Die gefühlvolle romantische Ballade solltet ihr also doch ruhig eurer Braut überlassen. Ansonsten darf das vom Lieblingsfilm bis hin zur Fußballhymne eures Heimatvereins natürlich alles sein.
Ein paar Auszüge aus vergangenen Hochzeiten habe ich euch trotzdem einmal zusammengestellt.
Ihr seht also - die Möglichkeiten sind riesig.
Somit bleibt mir noch eins zu sagen:

Bleibt euch treu und habt den Spaß eures Lebens.